Presserklärung „Waffen für Rojava“


Presserklärung der Kampagne „Waffen für Rojava“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

verschiedene linke Organisationen wie die Neue Antikapitalistische Organisation (NAO), die Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB) und die Initiative Perspektive Kurdistan beginnen mit einer bundesweiten Geldsammlung „Solidarität mit Rojava – Waffen für die Volksverteidigungskräfte YPG/YPJ“.

Die kurdische Bevölkerung in Rojava und speziell in Kobane sieht sich mit einer Großoffensive der Truppen des IS konfrontiert. Die Weltöffentlichkeit sieht zwar mit Sympathie auf Rojava, konkrete Unterstützung für die kämpfenden Kurden gibt es aber nicht. Wir wollen nicht tatenlos zusehen und beginnen mit einer Spendensammlung, die ausdrücklich das Ziel hat, den Verteidigungskräften Geld zur Verfügung zu stellen um schweres Gerät zu erwerben. Während der kurzen Anlaufzeit wurden über die sozialen Netzwerke bereits über 12.000 Euro gesammelt!

Zu den Zielen und Hintergründen der Kampagne laden wir Sie zu einer Pressekonferenz ein.

Montag, 13. Oktober, um 11.00 Uhr im Mosaik, Oranienstr. 34, HH, 1. Etage, Berlin-Kreuzberg.

Anwesend werden sein Vertreter der NAO, ARAB, Perspektive Kurdistan und der Selbstverwaltung in Rojava.

Für Rückfragen: Michael Prütz 0172/916 98 00